Überlaufinkontinenz

Abflussstörungen der Blase

Die Überlaufinkontinenz wird auch als Inkontinenz bei chronischer Harnretention bezeichnet. Sie ist durch Harnträufeln ohne spürbaren Harndrang gekennzeichnet. Gründe dafür können Probleme bei der Entleerung der Blase, sogenannte Abflussstörungen, oder eine Unterfunktion des Blasenmuskels sein. Obwohl die Blase gefüllt ist, kann der Betroffene die Blase beim Wasserlassen nicht vollständig entleeren. Es verbleibt Restharn in der Blase.

In vielen Fällen kann es aufgrund einer unbehandelten Überlaufinkontinenz zu einem Rückstau des Urins in die Harnleiter und die Nieren kommen. Dadurch steigt das Risiko einer Niereninsuffizienz (Funktionsverlust der Nieren) bis hin zur Harnvergiftung.

Überlaufinkontinenz bei Männern

Die Überlaufinkontinenz tritt bei Männern häufiger auf als bei Frauen. Besonders im fortgeschrittenen Lebensalter leiden Männer an einer gutartigen Vergrößerung der Prostata. Diese verengt oder versperrt den Blasenausgang, sodass der Urin nicht mehr ungehindert abfließen kann.

links: gesunde Prostata, rechts: vergrößerte Prostata

Symptome und Ursachen der Überlaufinkontinenz

Symptome

Symptom der Überlaufinkontinenz ist ein tröpfchenweiser Harnverlust. Drückt man auf den Unterbauch des Betroffenen, verstärkt sich das Tröpfeln. Dieser Harnverlust wird oftmals nicht wahrgenommen. Darüber hinaus verspürt der Patient normalen Harndrang und sucht eine Toilette auf. Allerdings kann die Blase beim Wasserlassen nicht vollständig entleert werden und es verbleibt Restharn.

Ursachen

Bei der Überlaufinkontinenz liegt eine Harnentleerungsstörung vor, die im Wesentlichen auf zwei Ursachen beruht:

Überlaufinkontinenz aufgrund einer Obstruktion

Bei der obstruktiven Überlaufinkontinenz wird der Blasenausgang durch ein Hindernis verengt oder versperrt. Der Blasenmuskel kann die Behinderung des Blasenabflusses trotz einer Erhöhung des Druckes nicht überwinden und es kommt zur schleichenden Überdehnung des Blasenmuskels.

Bei Männern entsteht dies oft infolge einer gutartigen Vergrößerung der Prostata im Alter (Benigne Prostatahyperplasie, BPH), welche die Harnröhre zudrückt. Bei Frauen kann ein Absenken der Gebärmutter bzw. ein operativer Eingriff Ursache für eine Überlaufinkontinenz sein. Bei beiden Geschlechtern besteht darüber hinaus die Möglichkeit, dass eine Überlaufinkontinenz aufgrund von Bandscheibenvorfällen oder eines bösartigen Tumors der Harnröhre, der Harnblase oder von Organen im Unterleib entsteht.

Überlaufinkontinenz aufgrund eines schwachen Blasenmuskels

Ursache dieser Form der Überlaufinkontinenz ist eine Unteraktivität der Blasenmuskulatur. D. h. der Blasenmuskel besitzt nicht ausreichend Kraft, um in der Entleerungsphase die Blase restharnfrei zu entleeren. Aufgrund neurologischer Erkrankungen oder der Einnahme bestimmter Medikamente ist der Blasenmuskel in seiner Funktion eingeschränkt. Dadurch füllt sich die Blase bis sie überläuft.

Klinisch betrachtet weisen beide Formen der Überlaufinkontinenz die gleichen Symptome auf, sind aber auf vollkommen verschiedene Ursachen zurückzuführen. Daher sind auch unterschiedliche Therapien zur Behandlung der Überlaufinkontinenz erforderlich.

Videos zur Beckenbodengymnastik

Regelmäßiges Training stärkt den Beckenboden.

Servicematerial

Nutzen Sie unser kostenfreies Informationsmaterial zu Harninkontinenz.